Werbefotografie: Auf der Suche nach der einen Treppe

  1. Home
  2. chevron_right
  3. Blog
  4. chevron_right
  5. Werbefotografie: Auf der Suche nach der einen Treppe

Werbefotografie: Auf der Suche nach der einen Treppe

Werbebotschaft, Personal und Idee müssen in der Werbefotografie immer stimmen. Bei einem Outhouse-Fotoshooting ist die Location ebenfalls ein entscheidender Faktor. Hier lest Ihr, wie schwierig sich die Suche nach der passenden Lokalität gestalten kann.

Die Werbekampagne für das Schuhhaus Jansen hatte unsere Werbeagentur vor dem inneren Auge bereits durchgeplant. Zum Saisonauftakt hatten wir mit der bezaubernden Hanna Fotos mit dem Thema Kinderschuhe gemacht. Das Motiv „Märchen“ war für die Herren- und Damenabteilungen des Schuhhauses ebenfalls der maßgebliche Gedanke.

Gute Treppen sind schwer zu finden

Ralf und Markus machten sich schnell an die Planung. Nach Schneewittchen, ließen sich die Fotografen von dem Märchen Aschenputtel inspirieren. Denn da war doch was: Am Ende der Grimm´schen Geschichte fand der Prinz seine Prinzessin nur anhand eines Schuhes. Also: „Schuhe können Leben verändern“!

Das Motiv: Ein Schloss, eine Treppe – Es ist Abend. Dazu eine Dame, die davonläuft und ein Herr, der ihr nachschmachtet. Werden sie sich wiederfinden? Die Hauptrolle sollte ein von der Dame zurückgelassener Schuh spielen. Markus und Ralf bereitete die Suche nach der Location die größten Kopfschmerzen. Bald zeigte sich: Einer Treppe, mit den richtigen Abmessungen, war schwer beizukommen.

Unsere Treppe! (© Orths Medien GmbH)

Endlich ein Treppe, die sich sehen lassen kann! (© Orths Medien GmbH)

Keine schönen Treppen bei den Nachbarn

Denn Treppen gibt es zwar zu Hauf, doch nicht jedes mit Aufstiegen bedachte Gebäude darf man zu kommerziellen Zwecken ablichten. Wenn es dann mal passte, machte uns der volle Terminkalender der Liegenschaften einen Strich durch die Rechnung. So geschehen beispielsweise beim Schloss Benrath. Die Treppe des pfirsichblütenen Prunkbaus passte perfekt, doch leider biss sich unser Anliegen mit dem vollen Terminplan der beliebten Location.

Die Suche nach Treppe und passender Fassade musste ausgeweitet werden. Doch selbst in den Niederlanden und Belgien wurden wir nicht fündig. Mit gesenkten Köpfen dachten wir schon über Motiv-Alternativen nach. Dann eine glückliche Fügung: An der äußersten Schmerzgrenze unseres Suchradius fanden wir das Schloss Linnep. Das kleine Schlösschen in Ratingen-Breitscheid bot Alles, was wir brauchten.

Wolken ziehen auf, aber die Location ist gefunden!

Wir bauen das Set auf. Wolken drohen dem Schloss Linnep. Wir lassen uns nicht beirren. (© Orths Medien GmbH)

Die richtige Location: Schloss Linnep

Eine schöne, alte Fassade. Ein unserem Zweck dienlicher Aufgang… Wir schlugen zu und stellten schnell den Kontakt her! Das Foto-Shooting sollte bei Nacht stattfinden. Strom und Räumlichkeiten für Model und Make-Up Artist wurden bereitgestellt. Das kleine Schloss wurde über Jahrhunderte um einen Wehrturm herum gebaut. Die Wehranlage wurde 1093 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Linnep hat eine reiche Geschichte und ist bei Festgesellschaften beliebt.

Mit Sack und Pack beluden wir zwei Autos und machten uns auf die Reise. Auf dem Weg sammelten wir Make-up Artist Julia Rein und Model Alina Jäger ein. Nach 90 Kilometern Fahrtstrecke standen wir vor dem 924 Jahre alten Gemäuer. Eine Überraschung hielt der Abend für die Crew, bestehend aus Ralf, Markus, Lennard und Philipp bereit: Schlappen-Papst und Auftraggeber Guido Jansen ehrte uns an diesem Abend nicht nur mit seiner Anwesenheit! Der Schuhfachmann übernahm sogar die Rolle des männlichen Models.

War es die Suche und Fahrerei wert? Wie schlug sich Guido Jansen als männlicher Protagonist? Diese Frage beantworten wir in der kommenden Woche!

Unsere Treppe bei Nacht. (© Orths Medien GmbH)

Die Nacht bricht herein. Wir können loslegen. (© Orths Medien GmbH)

Menü